Unser Rohrmooser Skispringer Tobias hat uns ein paar Fragen zu seinem bisherigen Werdegang und seinen Zukunftsplänen beantwortet.
ERSTELLT AM: 16.01.2018
Vom SVR auf dem Weg zum Spitzensport: Tobias Zechmann
Eine   der   wichtigsten   Aufgaben   und   Anliegen   unseres SV    Rohrmoos-Untertal    ist    seit    vielen    Jahren    die Durchführung   des   Fußballtrainings   für   die   Kinder   und Jugendlichen   unserer   Gemeinde.   Daran   hat   auch   sehr gern   und   oft   unser   Vereinsmitglied   Tobias   Zechmann   teilgenommen,    so    lang    es    sein    Zeitplan    ermöglicht hat.    Seine    noch    größere    Leidenschaft    ist    aber    das Skispringen,   wo   er   bereits   zu   den   Nachwuchstalenten zählt,   die   in   den   nächsten   Jahren   im   Alpen-Cup   oder Continental-Cup   für   Österreich   starten   könnten.   Vor ca.    eineinhalb    Jahren    wurde    der    jetzt    15-jährige    Tobias    im    Schigymnasium    Stams aufgenommen,   das   bekanntlich   die   eindeutig   erfolgreichste   Kaderschmiede   für   Skispringer ist, die den Aufstieg zum Hochleistungssportler schaffen wollen. Wir   freuen   uns   sehr,   dass   sich   Tobias   kürzlich   zur   Verfügung   gestellt   hat,   uns   ein   paar Fragen   zu   seinem   bisherigen   Werdegang   und   seinen   Zukunftsplänen   für   die   Veröffentlichung innerhalb unseres Online-Angebots zu beantworten. Es   gibt   ja   in   unserer   Region   nicht   wirklich   eine   Skispringer-Tradition.   Wann   war   Dir klar,    dass    Du    nicht    Star-Fußballer    in    der    Dorfmeisterschaft,    sondern    unbedingt Skispringer werden willst? Nach   meinen   Anfängen   als   Skispringer   hat   mir   der   Trainer   vom   WSV   gesagt,   dass   für   mich ein   Platz   in   der   Ski-Hauptschule   frei   ist.   Erst   hab   ich   eh   auch   noch   Fußball   gespielt,   aber dann   ist   es   sich   irgendwann   zeitlich   nicht   mehr   leicht   ausgegangen   mit   Schule   und   Training in   der   Ramsau,   so   dass   das   Fußballspielen   immer   weniger   geworden   ist,   bis   es   dann   ganz gar war. Wo hast Du zum ersten Mal Sprünge auf einer echten Schanze gemacht? In   der   Ramsau.   Die   Mama   hat   gesagt,   ich   soll   zur   Vorbereitung   auf   den   Goldi-Cup   ein   bissal trainiern.   Dann   hab   ich   in   der   Ramsau   gefragt,   ob   ich   es   einmal   probieren   darf,   uns   so   ist   es losgegangen. Wie lang bist Du schon im Schigymnasium Stams? Jetzt im zweiten Jahr. Da     ist     wahrscheinlich     der     Tagesablauf     von     der     Früh     bis     zur     Nacht     genau durchgeplant. Ja, schon. Wie viel Sprünge machst Du ungefähr innerhalb einer Woche? Wir   sind   im   Winter   sicher   zwei-   bis   dreimal   in   der   Woche   auf   der   Schanze,   aber   auch   im Frühling    und    Herbst    bis    zu    zweimal.    Sonst    machen    wir    viel    Koordinationsübungen    und Krafttraining. Wie wichtig ist die Sprungkraft beim Skispringen? Die ist sehr wichtig. Wie hoch kannst Du aus dem Stand springen? Genau kann ich es nicht sagen, aber Höhe 1,10 wird’s ungefähr sein. Passt schon. Es heißt immer: Leicht fliegt weit! Habt Ihr bestimmte Ernährungsvorgaben? Mit   Ernährung   haben   wir   uns   in   diesem   Jahr   schon   oft   beschäftigt,   auch   in   der   Schule.   Unser Trainer sagt immer, die Köche sollen nicht zu viel  Scheiß einihaun, dann passt es. Kannst    Du    Dir    bestimmte    Techniken    oder    Abläufe    abschauen,    wenn    Du    den Weltklasse-Skispringern im Fernsehen oder direkt an der Schanze zuschaust? Ja, ich probier’s, aber so leicht und locker wie bei den Großen geht’s leider nicht. Wird auf die saubere Telemark-Landung schon in der Jugend großen Wert gelegt? Ich bin eher einer, der das nicht so gut drauf hat, aber wir arbeiten recht oft daran. In       welchem       Bereich       siehst       Du       bei       Dir       noch       besonders       großes Verbesserungspotenzial? Bei   der   Geschwindigkeit   im   Anlauf   bin   ich   noch   weit   hinten,   an   der   Sprungkraft   muss   immer gearbeitet    werden,    und    die    Technik    vom   Absprung    zum    Flug    sollte    auch    noch    besser werden. Gibt   es   wesentliche   Unterschiede   bei   den   Sprungskiern,   ob   Fischer,   Fluege.de   oder was auch immer? Ein wenig Unterschied ist schon. Aber ich kann ich es nicht genau beschreiben. Hast   Du   Kontakt   zu   den   Springern   aus   dem   Nationalteam   oder   auch   zu   früheren   Top- Springern? Am   meisten   mit Andi   Goldberger,   der   immer   nachfragt,   wie   es   bei   mir   läuft   und   auch   ab   und zu gute Tipps hat.  Mit den derzeit Besten eher nicht. Welche Wettbewerbe stehen für Dich in nächster Zeit an? Zur   Zeit Austria-Cup-Springen.   Wenn   es   von   den   Ergebnissen   her   passt,   geht   es   in   Richtung Alpen-Cup, aber derweil läuft es da eher zäh. Hast Du langfristig bestimmte Ziele? Erst einmal die Schule fertig machen und mir nicht zu viel weh tun. Hast Du Aussichten, bald einmal in einen Kader zu kommen? Das wär schon cool. Dann kriegst Du bestimmt auch einen Haufen Gewand. Es ist natürlich schon ein Ziel, aber bis dahin ist es zäh.   Es   gibt   bei   vielen   Skispringern   oft   große   Leistungsunterschiede   von   einer   Saison   zur nächsten,   auch   wenn   keine   Verletzungen   vorliegen.   Wie   lässt   sich   das   Deiner   Meinung nach erklären? Na   ja,   zum   Beispiel   der   Thomas   Diethart   hat   für   eine   gewisse   Zeit   alles   richtig   gemacht, dann   hat   er   mehr   Druck   gehabt   und   zum   Denken   angefangen,   und   dann   kommst   Du   oft   eh schon nicht mehr weiter, und es ist auf einmal nur noch zäh. Wann darfst Du auf eine Flugschanze? Ich weiß nicht, vielleicht mit 18. Fliegen will ich aber sicher mal gern. Wärst Du gern größer? Der    Stefan    Kraft    ist    auch    eher    klein    und    Gesamt-Weltcupsieger.    Höchstens    bei    der Sprungkraft wär’s vielleicht ein Vorteil. Was machst Du sonst gern in der Freizeit? Skifahren,   ab   und   zu   Fußballspielen   und   Arbeiten,   aber   ich   weiß   nicht,   ob   man   das   Freizeit nennen kann. Danke und viel Freude und Erfolg im Neuen Jahr.
Tobias beim Kindertraining vor 5 Jahren
Tobias beim Sportfest 2014
© SV Rohrmoos-Untertal
SV ROHRMOOS-UNTERTAL
Folgt uns!